Kaia Health und die Chiesi Gruppe kündigen strategische Partnerschaft an

Die Partnerschaft zur Vermarktung und Weiterentwicklung der digitalen Therapie von Kaia COPD markiert einen Meilenstein für die Atemwegsmedizin in Europa.

Kaia Health und die Chiesi Gruppe kündigen Partnerschaft an

Kaia Health, ein führendes Unternehmen für digitale Therapien, und die Chiesi Gruppe, ein internationales forschungsorientiertes Pharmaunternehmen, sind eine exklusive Partnerschaft zur Weiterentwicklung und Vermarktung der App „Kaia COPD“ in Europa eingegangen. Dank dieser wegweisenden Vereinbarung arbeiten zum ersten Mal ein Unternehmen für digitale Therapien und ein pharmazeutisches Unternehmen im Bereich Atemwegserkrankungen zusammen. Ziel ist es Patient:innen ein Angebot zur Verfügung zu stellen, das Elemente der pneumologischen Rehabilitation digital verfügbar macht und so eine Ergänzung zur Pharmakotherapie darstellt.

COPD ist eine verbreitete Erkrankung, die immer häufiger auftritt. In Deutschland sind 13,2 % der Bevölkerung im Alter von über 40 Jahren davon betroffen. Im Jahr 2020 wird sie weltweit die dritthäufigste Ursache für Morbidität und Mortalität sein und stellt eine große wirtschaftliche Herausforderung für das Gesundheitssystem dar. (1)

Die Kooperation sieht vor, die Anwendung, welche u.a. die pneumologische Rehabilitation von COPD-Patient:innen unterstützt, auf den europäischen Schlüsselmärkten verfügbar zu machen.

Die Anwendung besteht aus einem mobilen, anwendungsgestützten Software-Programm (App), auf das über ein iOS- oder Android-Smartphone bzw. -Tablet zugegriffen wird. Zentrale Aspekte der pneumologischen Rehabilitation – dem Goldstandard bei COPD (2) – werden hier digital direkt über das Smartphone, kostengünstig und barrierefrei ermöglicht. Kaia COPD bietet umfassende Aufklärung und maßgeschneiderte tägliche Trainingseinheiten in Verbindung mit Achtsamkeits- und Stressabbauübungen, ergänzt durch persönlichen Kundenservice. Somit kann sie bewährte Programme der physischen Rehabilitation begleiten und unterstützen. Die Anwendung wurde in einem Pilotversuch getestet und ist derzeit Gegenstand einer laufenden randomisierten kontrollierten Studie (RCT) in Europa. Die App „Kaia COPD“ trägt in Europa das CE-Zeichen als Medizinprodukt der Klasse 1.

„Unsere strategische Partnerschaft mit Chiesi, einem wachsenden globalen Unternehmen mit einer etablierten Marktpräsenz in Europa, sorgt dafür, dass wir von dem großen Erfahrungsschatz eines Marktführers der europäischen Atemwegs-Gesundheitslandschaft profitieren. Gleichzeitig erweitern wir den Patientenzugang zu evidenzbasierten digitalen Lösungen zur Unterstützung der pneumologischen Rehabilitation von COPD-Patienten“, erklärte Konstantin Mehl, Gründer und Präsident, Kaia Health. „Das gesamte Kaia Health-Team freut sich darauf, mit Chiesi zusammenzuarbeiten, um die Versorgung und die Lebensqualität von COPD-Patienten durch eine digitale Gesundheitsanwendung zu verbessern.“

„Wir freuen uns, mit Kaia Health zusammenzuarbeiten und damit unser Portfolio im Bereich der Atemwegserkrankungen zu ergänzen und weiter zu stärken und insbesondere unsere Möglichkeiten auszuweiten, die Patientenversorgung durch einen nicht-medikamentösen Ansatz zu ergänzen“, sagte Ugo Di Francesco, Chief Executive Officer der Chiesi Gruppe. „Diese Vereinbarung unterstreicht Chiesis Überzeugung, Menschen, die mit COPD und anderen Atemwegserkrankungen leben, das höchstmögliche Maß an Versorgung und Lebensqualität zu bieten, das über die rein medikamentös behandelbaren Probleme hinausgeht. Der bisherige Erfolg von Kaia Health, wirkungsvolle digitale Lösungen auf den europäischen Markt zu bringen, hat uns beeindruckt und wir freuen uns darauf, europäischen COPD-Patienten diese Expertise zugänglich machen zu können.“

„Seit langem ist die Wirksamkeit der pneumologischen Rehabilitation bei der Behandlung von COPD unter Einsatz sportlicher Betätigung und patientenorientierter Selbstmanagement-Strategien durch hohe Evidenz (3) belegt, allerdings besteht ein ernsthafter Mangel an Zugang zu diesen Therapien (4)“, sagte Dr. Stephan Huber, Chief Medical Officer von Kaia Health. „Auf der Grundlage unserer bisherigen Expertise rund um die Gesundheit des Bewegungsapparates und der laufenden Arbeit im Bereich COPD möchte Kaia Health Patient:innen mit COPD einen skalierbaren Zugang zu diesen Therapien verschaffen, und wir sind begeistert, Chiesi bei dieser Mission als Partner an unserer Seite zu wissen“.

„Unser Ziel ist es, eine Lösung anzubieten, die sowohl patientenorientiert als auch digital ist, wobei der Fokus auf dem Menschen liegt“, betonte Huber. „Unsere COPD-Lösung ist eine vollständig digitale Version wichtiger Elemente des Selbstmanagements für die pneumologische Rehabilitation. Sie verbessert den Zugang zu einer bewährten, verhaltensorientierten COPD-Intervention (5) in einem schnell skalierbaren, patientenorientierten digitalen Programm.“

„Chiesi blickt auf eine stolze Tradition zurück, wenn es darum geht, Patienten innovative Behandlungsmethoden anzubieten“, ergänzte Giovanna Amadori, Leiterin Global Strategy and Corporate Development der Chiesi Gruppe. „Bei unserer Zusammenarbeit mit Kaia Health geht es uns nicht um eine digitale Lösung, die den Patienten als Nebeneffekt helfen könnte, sondern um eine patientenorientierte Maßnahme, bei der die Digitaltechnik dafür sorgt, dass Patienten den größtmöglichen Zugang haben.“

Quellen

(1) Pulmonary Rehabilitation and Exercise Training in Chronic Obstructive Pulmonary Disease, Deutsches Ärzteblatt International, 2018

(2) Pulmonary rehabilitation: The critical outcomes, Journal of Rehabilitation, Research & Development, Vol. 40 No. 5, September/Oktober 2003

(3) An Official Amercian Thoracic Society/European Respiratory Society Statement: Research Questions in Chronic Obstructive Pulmonary Disease, Volume 191, Issue 74

(4) Understanding inequalities in COPD prevention and care policies across Europe, European Respiratory Journal 2015 46: PA733; DOI: 10.1183/13993003.congress-2015.PA733

(5) Global Strategy for the Diagnosis, Management, and Prevention of Chronic Obstructive Pulmonary Disease, PubMed: 11316667 Januar, 2001